Die Bedeutung des Radfahrens für die kindliche Entwicklung

 

Beitrag enthält *Werbung*

 

Abgesehen vom Spaßfaktor – warum sollten kleine Kinder schon Radfahren? Hat das irgendwelche Vorteile? Ein gutes Kinderfahrrad wie etwa das woombike kostet durchaus Geld und im Laufe der Jahre muss immer wieder ein größeres her, denn nur wenn das Rad wirklich zum Kind passt, macht das Radeln auch Spaß.

 

Nach einem guten Jahr Laufraderfahrung hat der Sohnemann vor kurzem sein erstes richtiges Fahrrad bekommen. Denn ja, Radfahren hat viele Vorteile und fördert die kindliche Entwicklung ganzheitlich in den unterschiedlichsten Bereichen. Über unsere Erfahrungen mit dem woombike berichte ich später, zuerst möchte ich noch die wichtigsten Aspekte beleuchten, welchen Wert das Radfahren für die Entwicklung unserer Kleinsten hat.

 

 

Naheliegend ist natürlich die motorische Entwicklung. Radfahren ist ein komplexer Bewegungsablauf und erfordert neben Gleichgewicht und Kraft vor allem auch koordinative Fähigkeiten beim Treten der Pedale und beim Lenken. Laufrad- und Dreiradfahren sind hierfür die ideale Vorbereitung.

 

Beim Radfahren werden viele Sinne angesprochen. Eine gute vestibulare Wahrnehmung, also ein gut ausgebildeter Gleichgewichtssinn, stellt die Basis für gelingendes Lernen dar und wirkt sich auch positiv auf Aufmerksamkeit und „Still-Sitzen-Können“ aus. Die sogenannte Tiefenwahrnehmung wird beim kräftigen Treten in die Pedale sowie beim Abstützen am Lenker aktiviert. Das muss außerdem seinen Sehsinn nutzen, um eventuelle Hindernisse am Weg zu erkennen und auch Geräusche wahrnehmen können, etwa wenn sich ein Auto nähert oder die begleitenden Eltern Anweisungen geben.

 

Radfahren fördert in hohem Ausmaß Konzentration und Ausdauer. Nur wer gut bei der Sache ist, auf den Weg achtet und die Bewegungen ruhig und gleichförmig ausübt, wird gut und sicher radeln.

 

 

Ganz wichtig finde ich auch den emotionalen Faktor. Radfahren erfordert anfangs Mut und das Sich-Einlassen auf eine neue Bewegungserfahrung. Auch wenn es mit den modernen, leichten Rädern wie dem woom relativ schnell zu erlernen ist, braucht das Kind Geduld und Durchhaltevermögen. Andererseits ist auch ein wenig Respekt vor der Geschwindigkeit vonnöten sowie gezielt eingesetzte Vorsicht, um keine schweren Stürze zu provozieren. Dieses Abschätzen von Risiken und die Entwicklung eines angemessenen Gefahrenbewusstseins können dem Kind in allen Lebensbereichen zugutekommen. Und wenn es dann doch mal stürzt, was ja auch dazugehört, kann es daraus lernen.

 

Beim Radfahren mit Eltern und Geschwistern werden Kinder schrittweise an die Teilnahme am Straßenverkehr herangeführt und könenn hier altersgerechte Kompetenzen entwickeln. Verkehrsregeln werden nach und nach erlernt und begriffen.

 

Ein Fahrrad ist für ein Kind ein wertvoller Besitz und es kann ihm damit ein sorgsamer Umgang mit Eigentum nahegebracht werden. So wird bei uns beispielweise das Rad gemeinsam geputzt und gepflegt und es hat einen festen Platz, wo es geparkt wird, anstatt lieblos in einer Ecke zu landen.

 

 

Bewegung im Allgemeinen – und dazu gehört Radfahren natürlich auch – ist immens wichtig für die Kindergesundheit. Sie beugt Übergewicht vor, verbessert das Körpergefühl und führt zu mehr Wohlbefinden. Radfahren an der frischen Luft stärkt das Immunsystem und lässt Kinder widerstandsfähiger gegen Krankheiten werden. Zudem sind Kinder, die sich viel draußen auspowern können, im Alltag oft ausgeglichener und zufriedener.

 

Last but noch least macht Radfahren einfach Spaß. Viele Kinder spüren den Reiz dieser speziellen Fortbewegung und haben viel Freude daran. Als Familie bietet Radfahren eine schöne Möglichkeit, gemeinsam etwas zu unternehmen, sinnvoll Zeit miteinander zu verbringen und sich dabei zu bewegen.

 

 

 

Na, überzeugt? Dann erzähle ich euch jetzt, wie es bei uns gelaufen ist mit dem Erlernen des Radfahrens.

 

Nachdem es mit dem Laufrad beim Sohnemann schon sehr gut klappte und er auch längere Strecken mit hochgehobenen Füßen die Balance halten konnte, erschien es uns nun mit dreieinhalb Jahren die richtige Zeit für ein Fahrrad zu sein. Nach ein paar Internetrecherchen und den Erfahrungen von Bekannten entschieden wir uns für ein woombike. Vielen Dank an dieser Stelle an das Unternehmen, die unser Vorhaben und diesen Blogbeitrag mit einem tollen Rabatt unterstützte.

 

Die Homepage ist sehr informativ und so war schnell klar, dass das woom 2 das Passende war. Die Bestellung wurde in kürzester Zeit bearbeitet und schon wenige Stunden später war das Rad am Weg zu uns. Die Freude beim Auspacken war groß – sowohl für den Sohnemann, der sehr aufgeregt und begeistert war als auch für mich, denn das Rad wurde fast vollständig montiert geliefert. Der kleine Mann wollte mit dem Aufbau auf den Papa warten, aber das Montieren des Lenkers und der Pedale hätte sogar ich Techniknull auf die Reihe gebracht.

 

Als alles an Ort und Stelle war und der Sattel die richtige Höhe hatte, spielten wir erst ein wenig mit den Pedalen und der Sohnemann schob das Rad zu einem geeigneten ebenen Straßenstück. Wir hatten extra auf den Papa gewartet und als der kam, war der Sohnemann leider schon etwas müde, so fiel der erste Versuch sehr kurz aus. Dennoch fuhr er da schon die ersten Meter allein. Bei den nächsten „Ausfahrten“ wollte er erst mal das Bremsen, Stehenbleiben und Absteigen üben und hatte das bald perfektioniert. Weiter als ein paar Meter wollte er aber nicht fahren. Wir ließen ihn, Druck machen bringt da meiner Meinung nach sowieso nicht und ich war überzeugt davon, dass der Spaß am Radfahren bestimmt bald kommen würde. Genau so war es dann auch, plötzlich klappte es wie von selbst und nach insgesamt vielleicht 20 Minuten Probieren radelte er problemlos und mit dickem Grinser im Gesicht herum. Er kann selbstständig die Pedale richten, aufsteigen und wegfahren, er kann Hindernissen ausweichen und Kurven fahren und anschließend wieder bremsen und absteigen. Und vor allem hat er Freude daran und ist mächtig stolz.

 

 

 

Ich würde mich jederzeit wieder für ein Fahrrad von woom entscheiden. Es ist wirklich unglaublich leicht, sehr hochwertig verarbeitet und perfekt auf die Bedürfnisse von kleinen Fahranfängern geeignet. Die Bremsen sind mit kleinen Händen gut zu bedienen. Die Farben sind fröhlich und leuchtend und die Räder als Ganzes ein Blickfang. Auch das Zubehör wie Ständer und Glocke, das sich individuell dazu bestellen lässt, ist von guter Qualität und sehr funktional.

 

 

Den Eltern von kleinen Fahrradfahrern kann ich abgesehen von dieser Produktempfehlung noch Folgendes raten:

 

Lasst eure Kinder viel und lange mit dem Laufrad fahren, das bringt fürs Erlernen des Radfahrens wirklich enorm viel. Unser Laufrad hatte auch eine Bremse, so dass dem Sohnemann der Umgang damit auch schon bekannt war. Wenn dann auch noch das Treten mit Dreirad oder Trettraktor schon bekannt ist, ist der Schritt zum Radfahren nicht mehr so groß.

 

Lasst den Kindern Zeit und erlaubt ihnen, das Radfahren in ihrem Tempo zu erlernen. Es darf Spaß machen, muss aber nicht. Möglicherweise ist der richtige Zeitpunkt auch erst in drei oder sechs Monaten oder das Kind braucht wie unser Sohnemann mehrere kurze Anläufe, bevor es „klick“ macht. Andere Kinder mit Rädern können motivierend wirken oder auch das Gegenteil bewirken, auch hier muss individuell geschaut werden. Bedürfnisorientierte Elternschaft macht auch vor dem Radfahren nicht Halt ;-).

 

Schaut euch unbedingt diese Tipps auf der woom-Homepage an, da sind richtig gute Ra(d/t)schläge zum Üben des Radfahrens dabei.

 

Helm tragen ist natürlich ein Muss und hier kann ich nur raten, einfach mit gutem Vorbild voranzugehen und auch selbst einen Fahrradhelm zu tragen. Dann wird es für die Kinder auch selbstverständlich.

 

Und nun – viel Spaß! Ich freue mich über eure Erfahrungsberichte, kommentiert doch gerne wie es bei euch lief und läuft mit dem Biken <3.

 

 

 

 

Ihr wollt noch mehr über die Förderung der kindlichen Motorik lesen?
Dann schaut mal hier vorbei:

Bewegung, Spiel und Spaß mit Bettbezügen
Unser Spielzimmer - inspiriert von Montessori und Pikler

DIY: Regenbogenwippe
Spieltipp: Hase hüpf

0 Kommentare

Tragetuch im Test: Trageschlingel (inklusive Verlosung)

 

Beitrag enthält *Werbung*

 

Unter dem passenden Namen „Trageschlingel“ werden seit Dezember letzten Jahres von einer österreichischen Firma praktische Tragetuch-Schlaufen zum Verkauf angeboten. Ich durfte die Schlingel testen und möchte sie euch nun gerne näher vorstellen. Vielen Dank an dieser Stelle für die nette Zusammenarbeit!

 

Die Firmeninhaberin Doris hat zwei Kinder, die inzwischen vier und acht Jahre alt sind. Beide wurden ganz lange und viel von ihr und ihrem Mann getragen. Sie haben einiges an Tüchern und Tragen ausprobiert, waren aber nie so wirklich damit zufrieden, weil entweder das Anlegen oder Binden so umständlich und langwierig war, die langen Tuchenden gestört haben oder Schnallen und Verschlüsse gedrückt haben. So begann Doris irgendwann, selbst Tragetücher beziehungsweise Slings zu nähen, wobei ihr eine hohe Qualität und Stoff aus 100% Baumwolle am Wichtigsten waren. Inzwischen werden die Schlingel von einer österreichischen Weberei gewebt und von einer Näherei konfektioniert. 

 

Jeder Trageschlingel ist eine Schlaufe, die aus einem Tragetuch in Kreuzkörperwebung in einer fixen Länge genäht wurde. Es gibt ihn in acht verschiedenen Längen, diese muss genau auf den Tragenden abgestimmt sein. Auf der Homepage findet man eine bebilderte Anleitung, um die passende Größe zu ermitteln. Getragen wird wahlweise mit einem oder zwei Schlingeln, auch hierzu findet man auf der Firmenseite Infos. Die Tragevariante mit zwei Tuchschlaufen vor dem Bauch ist grundsätzlich eher für kleinere Babys geeignet und die Version mit einem einzelnen gekippten Schlingel auf der Hüfte für Kinder ab Sitzalter. Auf der Homepage wird auch die Wiege gezeigt. Diese Bindeweise würde ich aufgrund der Position des Kindes höchstens zum kurzen Stillen zwischendurch empfehlen, aber nicht zum längeren Tragen.

 

Erhältlich ist der Trageschlingel in verschiedenen Farben, wir entschieden uns für Burgund Duo und Burgund Stripes. Als die beiden Testschlingel bei mir ankamen, fiel mir gleich die dünne Qualität auf. Dies hat den Vorteil, dass sich die Tuchschlaufen wirklich sehr klein zusammenlegen lassen und somit kaum Platz in der Handtasche wegnehmen.

 

Da das Töchterlein ja schon relativ groß ist und 12 Kilogramm wiegt, haben wir nur mit einem Schlingel im Hüftsitz getragen. Das Anlegen der Schlaufe und das Kippen ist ganz einfach und bei passender Größe sitzt das Kind darin gut. Das Tuch kann bis in die Kniekehlen gezogen werden, um eine schöne Anhock-Spreizhaltung zu erreichen und ist auch im Rücken gestützt. Es ist allerdings wirklich wichtig, dass die Größe zum Tragenden passt.

 

Für mich persönlich ist der Trageschlingel kein kompletter Ersatz für ein herkömmliches Tragetuch, aber eine schöne Ergänzung. Meine Tochter mag schon gerne selbst laufen, aber wird dann doch mal müde oder ich trage sie in manchen Situation sicherheitshalber, zum Beispiel im Straßenverkehr. Für diese Zwecke ist der Trageschlingel wirklich praktisch. Ich habe ihn meist in der Handtasche dabei oder trage ihn als Loop um den Hals – das weinrot ist auch sehr hübsch, wie ich finde. In Sekundenschnelle ist er dann als Tragehilfe einsatzbereit und das Töcherlein sicher auf der Hüfte und ich habe meine Hände frei. Schneller und unkomplizierter geht’s kaum.

 

Die Kreuztrage aus zwei Trageschlingeln für kleinere Babys eignet sich gut für Eltern, die gerne im Tuch tragen möchten, aber sich vor dem Binden scheuen und eine unkomplizierte Variante bevorzugen. Bei passender Größe des Schlingels sitzt das Kind auch darin in sehr guter Position, wie ich mit verschiedenen Mamas testen konnte.

 

Einen kleinen Nachteil sehe ich darin, dass Mama und Papa im Normalfall nicht mit dem gleichen Tuch tragen können und auch dicke Winterjacken können problematisch sein, wenn man den Schlingel darüber verwenden möchte.

 

Der Preis für einen Schlingel liegt bei rund 40€, für die Kreuztrage müssen daher 80€ an Ausgaben eingeplant werden. Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich angemessen, zumal es sich um ein regional hergestelltes Produkt handelt.

Wer im Tuch tragen möchte, aber nicht selbst binden will und eine schnelle Alternative zum nervigen „am Arm-Tragen“ von älteren Kindern sucht, ist mit dem Trageschlingel wirklich gut beraten.

 

VERLOSUNG

 

In Zusammenarbeit mit der Firma Trageschlingel darf ich nun einen Schlingel in Wunschgröße und Wunschdesign (sofern lagernd) verlosen. Was musst du dafür tun?

 

Du kannst hier unter dem Beitrag kommentieren oder unter dem entsprechenden Post auf meiner Facebookseite. Wenn du beides machst, hüpfst du ein weiteres Mal in den Lostopf.

 

Das Gewinnspiel startet ab sofort und läuft bis Freitag, 25. Mai 2018 um 22:00. Danach wird ausgelost und der Gewinner bekanntgegeben.

 

 

 

Teilnahme ab 18 Jahren. Der Gewinner wird namentlich auf meiner Seite genannt und meldet sich binnen 7 Tagen nach Bekanntgabe bei mir. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

90 Kommentare

Selbstständigkeit von Kindern fördern - oder einfach zulassen

 

Es scheint eine wichtiges Erziehungsziel zu sein, dass Kinder lernen, selbstständig Tätigkeiten auszuüben und gerade in der Montessoripädagogik ist dies ein zentrales Thema. Es gibt tolle Hilfsmittel und Materialen, um dies zu unterstützen, aber eigentlich bin ich überzeugt davon, dass man als Eltern Selbstständigkeit gar nicht gezielt fördern muss. Der Drang, etwas allein zu tun, kommt vom Kind selbst. Nicht bei allen Kindern ist das in allen Bereichen gleich ausgeprägt und schon gar nicht passiert es zu einem fixen Zeitpunkt, aber meist macht sich das Kind deutlich bemerkbar, wenn es „Alleine!“ einfordert. Die große Kunst ist es, dies zuzulassen und dem Kind den nötigen Raum zu geben, sich auszuprobieren und neue Tätigkeiten zu erlernen.

 

Das Töcherlein ist aktuell 22 Monate alt und wollte vor zwei Tagen ihre Nachmittagsjause selbst zubereiten – ein Marmeladenbrot sollte es werden. Sie tat das dann auch mit bewundernswerter Ausdauer und werkte, strich, schnitt, schleckte und aß fast eine halbe Stunde lang hoch konzentriert. Ja, es wäre schneller und vor allem sauberer abgelaufen, wenn ich das für sie übernommen hätte. Aber der Lerneffekt dieser halben Stunde war riesig groß. Kein Übungsmaterial hätte ihre Feinmotorik besser trainiert und kein Lernspiel hätte zu tieferer Aufmerksamkeit geführt. Die Motivation kam aus ihr selbst und am Ende war sie nicht nur satt, sondern auch hoch zufrieden und glücklich. Natürlich hatten wir danach einiges zu putzen und wir mussten gründlich Hände und Gesicht waschen sowie ein neues Oberteil anziehen, aber das war es defintiv wert.

 

 

Ich weiß, all das ist leichter gesagt als getan. Im Alltag fehlen mir häufig die Zeit und die Geduld, das Selbermachen zuzulassen und ich greife ein, helfe mehr als nötig oder mache es schnell selbst.

 

So oft wie möglich versuche ich aber, den Drang nach Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit nicht abzuwürgen. Folgende Aspekte finde ich diesbezüglich wichtig:

 

·         Im Zentrum steht immer das Kind. Es zu beobachten und zu schauen, was es schon schaffen kann und vor allem auch möchte, ist der wohl wichtigste Punkt. Die meisten Kinder äußern sich sehr klar, wenn sie etwas alleine machen wollen und dann sind sie in der Regel auch bereit dazu. In der Montessoripädagogik spricht man von „sensiblen Phasen“, also Entwicklungsfenstern, in denen das Kind ein besonderes Interesse daran hat, etwas Neues zu erlernen. Diese Phasen zu nutzen erleichtert jegliches Lernen.
Für mich gehört zu dieser Kindorientiertheit aber auch, dass es okay ist, wenn meine Kinder etwas nicht selbsttätig machen wollen oder plötzlich wieder Hilfe einfordern, auch wenn sie etwas zu früheren Zeitpunkten schon alleine konnten. Der Sohnemann hat seit längerem kaum Interesse daran, sich allein an- und umzuziehen. Er lässt sich diesbezüglich gern bedienen und wenn ich die Zeit dazu habe, mache ich das auch. Es stört mich nicht und ich habe keinerlei Sorge, dass er das nicht zu gegebenem Zeitpunkt noch erlernen wird. Dieses Umsorgtwerden und das Gefühl, dass sich jemand liebevoll kümmert – in diesem Fall zum Beispiel durch das Anziehen des Schlafanzugs - finde ich auch schön und vermittelt Geborgenheit.

 

·         Wenn die Kinder im Alltag möglichst selbstständig agieren wollen, erfordert das eine Umgebung, in der das möglich ist. Die „vorbereitete Umgebung“ nach Montessori ist auch zuhause eine gute Sache. So haben wir kindgerechte Möbel, die alleine genutzt werden können und Materialien, Spielsachen, Kleidung und Utensilien zur Körperpflege sind den Kindern frei zugänglich. Klar war es anfangs mühsam, dass das Töchterlein ihre Kleider viele Mal aus ihrer Kommode geräumt hat und wieder hineingeschmissen hat. Nach einigen Durchgängen war das Interesse daran aber befriedigt und nun holen sich beide Kinder ihre Kleidung selbst, nur ab und zu muss ich Veto einlegen ;-). Über unseren Waschtisch habe ich hier berichtet und Artikel zu Küchen- und Putzbereich sowie Garderobe gab es auch schon gesondert. Der Lernturm hat dem Sohnemann viel Selbstständigkeit ermöglicht, bei unserer kleinen Turnerin war er hingegen wenig im Einsatz. Gerade jetzt in der warmen Arbeitszeit übernehmen die Kinder selbstständig Tätigkeiten im Garten, hier ein älterer Artikel dazu vom Vorjahr.

 

·         Stress vermeiden und für alles genug Zeit einplanen ist essentiell, wenn ich meinen Kindern Selbsttätigkeit ermöglichen möchte. Der Sohnemann geht sehr gerne mit mir einkaufen, fährt dabei mit einem kleinen Einkaufswagen durch den Supermarkt und sucht Sachen zusammen, die auf seiner eigenen Einkaufsliste stehen hat. Das dauert natürlich deutlich länger und geht nur, wenn ich nicht schon kurz danach den nächsten Termin einhalten muss. Wenn wir von zuhause fortfahren, mag sich das Töchterlein gerne selbst anziehen und die dafür erforderliche Geduld habe ich nur, wenn ich genügend Zeitpuffer dafür eingeplant habe.

 

·         Natürlich hat die Selbstständigkeit von Kindern auch Grenzen – nämlich dort, wo es gefährlich wird oder andere Menschen sowie wertvolle Gegenstände zu Schaden kommen würden. So darf das Töchterlein gern mit dem Buttermesser hantieren und unter Aufsicht auch mal mit einem schärferen kleinen Messer, aber alleine mit meinem großen Fleischmesser lasse ich sie nicht schneiden. Der Drang nach Autonomie muss im Straßenverkehr von mir reglementiert werden, manches geht eben einfach nicht. Dennoch versuche ich mich vor jedem „Nein“ meinerseits zu fragen „Warum nicht?“ und wenn das Argument nur ist, dass ich hinterher drei Minuten putzen muss oder ein Kind ein frisches Shirt braucht, dann springe ich oft doch noch über meinen Schatten und lasse sie ausprobieren.

 

·         Trotz allem finde ich es auch okay, wenn ich mal nicht die Nerven dafür habe. Dann mache ich Dinge schnell selbst. Um noch mal auf das Marmeladebrot zurück zu kommen: Es macht wenig Sinn, wenn ich das Töchterlein mit Brot und Butter werken lasse, aber nur genervt daneben stehe und ständig ermahne, nur ja nicht zu kleckern oder im schlimmsten Fall sogar schimpfe, weil Marmelade am Shirt landet. Die Grundeinstellung aber soll bleiben, dass ich Selbstständigkeit meiner Kinder zulassen möchte, so oft das eben möglich ist. Es macht sie nicht nur kompetent für die Zukunft, sondern vor allem auch sehr zufrieden und stärkt ihren Selbstwert.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Geduld, viel Spaß mit Marmelade an den Ohren und verkehrt herum angezogenen Schuhen und eine schöne Zeit mit euren Liebsten <3.


Interesse an ähnlichen Artikeln? Schau doch mal hier:

Kleine Helfer ganz großMontessori-Momente

 

 

0 Kommentare

Tragetuch im Test: Hänschenklein Ring Sling (inklusive Verlosung)

 

Beitrag enthält *Werbung*

 

Ich freue mich sehr, dass ich nach verschiedenen Tüchern und Tragehilfen nun in meiner Reihe „Tragetuch im Test“ den ersten Ring Sling vorstellen darf. Der Ring Sling ist eine tolle, variable Tragemöglichkeit und bei uns im Alltag sehr viel im Einsatz. Ganz besondere Slings stellt ein junges deutsches Unternehmen unter dem Label Hänschenklein her. Sie bestehen aus 100 Prozent Leinen, werden in Deutschland produziert und zeichnen sich durch schlichtes, schickes Design und hochwertige Verarbeitung zum fairen Preis aus.

 

Der Kontakt mit der Inhaberin von Hänschenklein, Judith Kugel, war von Anfang an sehr herzlich und nett. Als dann das Päckchen mit unserem Test-Tuch ankam, fiel mir gleich die liebevolle Verpackung auf. Man merkt sofort, dass in den Produkten sehr viel Herz und Sinn für schöne Dinge steckt und die persönliche Note zur Firmenphilosophie gehört.

 

Die wunderschöne Farbe Ocean hat mich gleich überzeugt, bin ich doch ein Liebhaber von allen Blau- und Türkistönen. Sehr überrascht war ich davon, wie dünn das Material des Ring-Slings ist. Es ist komplett anders, als alle Tragetücher, die ich bisher in der Hand hatte. So war ich ehrlich gesagt auch ein bisschen skeptisch hinsichtlich Trageeigenschaften und Komfort mit einem recht großen Tragling, wie es unser Töchterlein inzwischen ist. Völlig zu Unrecht, wie sich bald herausstellte.

 

Die One-Size-Länge beträgt 1,80 und ist damit für größere und kleinere Tragende und Kinder jeden Alters geeignet.

 

Anfangs war das Tuch relativ steif und auch etwas rutschig, aber nach dem Waschen und ein bisschen Eintragen und –kuscheln ließ es sich sehr gut in Form bringen und Festziehen. Zum Anlegen des Ring Slings findet man auf der Homepage von Hänschenklein eine ausführliche Beschreibung und auch ein Video mit Textanleitung. So können auch Anfänger das Tragen mit Sling problemlos erlernen. Vor allem das Ordnen des Tuchs, bevor es ein zweites Mal durch die Ringe gezogen wird, halte ich für besonders wichtig - nur so kann es im Anschluss gut gestrafft werden. Für kleine Babys eignet sich die Trageweise vor dem Bauch, wir tragen damit auf der Hüfte und auf dem Rücken getragen – auch letzteres klappt mit diesem Sling gut.

 

Was das dünne Material und meine Skepsis betrifft, wurde ich positiv überrascht. Nach etwas Geduld beim Einkuscheln des Tuches klappt das Tragen meiner 12-Kilo-Tochter damit sehr gut. Das Tuch lässt sich gut durch die Ringe ziehen und bleibt – einmal sorgfältig festgezogen – an Ort und Stelle. Es ist sehr fest und stabil, drückt aber dennoch nicht auf den Schultern. Meiner Meinung nach ist es absolut toll für den Sommer geeignet, da Leinen nicht nur dünn ist, sondern auch besonders atmungsaktiv und temperaturregulierend wirkt. Positiv an der dünnen Stoffqualität ist auch, dass sich der Sling dadurch sehr klein zusammenlegen lässt und wenig Platz in der Handtasche braucht. Gerade mit älteren Traglingen, die gern schon mal laufen, ist das echt praktisch. Der Sling ist dann leicht eingepackt und schnell bereit, wenn die kleinen Füße dann doch mal müde werden.

 

Neben unserem getesteten Modell „Ocean“ gibt es noch Ring Slings sowie elastische Tragetücher aus Bambus in vielen weiteren schönen Farben – durchwegs pastellig und schlicht. Die kürzlich erschienene neue Kollektion enthält auch ein paar dezent gestreifte Modelle, aber wer auf bunte Muster und knallige Farben steht, ist bei Hänschenklein an der falschen Adresse.

 

Schön finde ich auch, dass die Tragetücher in Deutschland gefertigt und damit kleine Familienbetriebe unterstützt werden. Das aufgenähte Logo besteht aus veganem Lederersatz, so dass keinerlei tierischen Produkte für die Hänschenklein-Tragetücher verwendet werden.

 

Der Preis von rund 90€ ist angemessen und für die gebotene Qualität absolut in Ordnung.

 

Fazit: Der Ring Sling von Hänschenklein aus 100% Leinen ist ein hochwertig verarbeitetes Naturprodukt, das durch schlichte Eleganz überzeugt und nach etwas Eintragezeit sehr gute Trageeigenschaften bietet. Die dünne, aber dennoch sehr stabile Stoffqualität ist perfekt für warme Sommertemperaturen geeignet. Einzig bei sehr schweren Toddler-Traglingen wäre ich etwas zurückhaltend mit einer Empfehlung, ansonsten ehrliche Begeisterung von meiner Seite.  

 

 

 

VERLOSUNG
beendet - gewonnen hat *Melanie Geitz*
(kommentiert auf FB)

 

Falls ich euch nun neugierig gemacht habe und ihr auch gern ein Produkt von Hänschenklein probieren wollt, habe ich tolle Nachrichten für euch: Ich darf einen Tragetuch nach Wahl verlosen <3. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an Judith Kugel, die Inhaberin von Hänschenklein für diese schöne Kooperation. Also los:

 

Du kannst hier unter dem Beitrag kommentieren oder unter dem entsprechenden Post auf meiner Facebookseite. Wenn du beides machst, hüpfst du ein weiteres Mal in den Lostopf.

 

Das Gewinnspiel startet ab sofort und läuft bis Sonntag, 13. Mai 2018 um 22:00. Danach wird ausgelost und der Gewinner bekanntgegeben.

 

 

 

Teilnahme ab 18 Jahren. Der Gewinner wird namentlich auf meiner Seite genannt und meldet sich binnen 5 Tagen nach Bekanntgabe bei mir. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

52 Kommentare

DIY Stoffwindeln: Fluff enough und Prefluff

 

Das Töchterlein macht erste Anzeichen, dass wir bald ans Ende der Wickelzeit kommen :-) und da musste ich noch zwei Projekte umsetzen, das schon länger auf meiner DIY-Liste stand: Höschenwindeln „Fluff enough“ und Überhosen aus PUL nach dem Schnittmuster „Prefluff“, beides Schnitte aus dem fluffstore.

 

Also habe ich die Schnittmuster in der passenden Größe gedruckt, die Anleitungen gelesen, mehrere Modelle zugeschnitten und auf viele Abende verteilt genäht. Ich muss ja zugeben, dass ich aktuell ganz wenig an die Nähmaschine komme und so dauert es immer relativ lang, bis ich angefangene Nähwerke fertig bekomme. Aber nun kann ich sie euch endlich zeigen.

 

Die „fluff enough“ ist eine variable Höschenwindel, die mit fix vernähten oder einsnappbaren Einlagen oder als Pocketwindel genäht werden kann. Je nach verwendeten Materialien ist sie als Tag oder Nachtwindel verwendbar. Ich habe die Modelle mit Einlage zum Einknöpfen genäht, einmal aus Jersey und dickem Frottee, einmal aus Jersey und Bambusfrottee und einmal aus Jersey und Flanell. Für die Einlagen habe ich Bambusfrottee und Molton verwendet. Wie bei allen Schnitte vom fluffstore ist die Anleitung sehr umfangreich, aber gut verständlich und es ergaben sich keine Schwierkeiten beim Nähen. Die Windeln fallen größengerecht aus und passen absolut gut. Wir verwenden sie nachts mit einer zusätzlichen zweiten Einlage und einer Wollschlupf oder tagsüber mit einer PUL-Überhose, wenn wir länger unterwegs sind.

 


Ein kleines bisschen aufwändiger ist die Prefluff, eine klassische Prefold-Überhose mit Laschen aus PUL. Das Schnittmuster enthält zwei Größen, Babysize und Toddlersize. Das eBook enthält neben einer ausführlichen Anleitung auch wichtige Informationen zur Verarbeitung von PUL. Natürlich gibt es wieder einige Variationsmöglichkeiten. Ich habe mich für Frontverschluss mit Snaps und Gummitunneln an den Beinen entschieden. Das Anbringen der vielen Snaps fand ich etwas mühsam, aber ansonsten ging das Nähen relativ flott und ohne Probleme. Das Wichtigste ist aber, dass die Prefluff sehr gut sitzt an unserem Töchterlein und wirklich dicht ist. Wir verwenden sie mit verschiedensten Einlagen – selbst genähten und gekauften – und schaffen damit lange Wickelintervalle von bis zu vier Stunden. An den Beinchen gibt es ab und zu ein paar Abdrücke von den Gummis, aber nicht anders als auch bei gekauften Überhosen und das Töchterlein stört sich nicht daran. Alles in allem ein sehr gutes Schnittmuster, das ich allen nähenden Stoffwindelmamas nur ans Herz legen kann.

 

 

Wie auch schon beim Test des Fluffomaten, den ihr hier nachlesen könnt, bedanke ich mich herzlich bei Beate vom Fluffstore für die Bereitstellung der tollen Windelschnittmuster. Auch die Facebookgruppe „fluff store Selbsthilfegruppe“ ist sehr empfehlenswert und bietet Hilfe und jede Menge Inspirationen. Versucht es doch auch mal, Windeln nähen ist gar nicht so schwierig wie man glauben möchte!

 

0 Kommentare

Tragetuch im Test: Mama Nuka (inklusive Verlosung)

Beitrag enthält *Werbung*

 

VERLOSUNG *beendet*
Gewonnen hat Martha B., bitte melde dich bei mir!

 

Nach einer kleinen Pause geht es nun weiter mit meinem Herzensthema, dem Tragen von Babys und Kleinkindern und der Blogreihe „Tragetuch im Test“. Den Anfang macht ein ganz besonderes Tuch – jenes von Mama Nuka. Ein paar Stichworte mag ich euch gleich mal zu Beginn verraten: Handgewebt und von Hand genäht, nur mit Pflanzen gefärbt, Bio und vegan, guter Tragekomfort und wunderschön <3. Ich möchte mich ganz herzlich bei Stephanie und Stefanie von Mama Nuka bedanken, dass ich ihr tolles Tuch testen durfte und dass sie sich bereit erklärt haben, ein Exemplar an euch zu verlosen.

 

Die Gründerinnen von Mama Nuka lernten auf ihren Reisen in Indien eine traditionelle Art der Textilfärbung kennen, die komplett ohne Chemie auskommt und entschieden sich, dort ein wundervolles Produkt herstellen zu lassen. Alle Tragetücher von Mama Nuka werden aus 100% Baumwolle in schadstofffreier Bioqualität im indischen Gujarat von Hand gewebt und vernäht. Zum Färben werden ausschließlich Auszüge von Gemüse, Wurzeln und Blüten verwendet. Rote Beete, Granatapfel, Indigo-Blüte oder Kurkuma schenken den Tüchern ihre schönen Farben und sind somit absolut natürlich. Wir durften das Modell Aurora ausprobieren, auf meinen Bildern könnt ihr euch selbst von den schönen Altrosa- und Weinrottönen überzeugen.
Mit querelastischer Webart, zwei verschiedenfarbigen Kanten, trapezförmigem Schnitt und einem aufgenähten Mittelpunkt weist das Tuch alle Eigenschaften auf, die für bequemes und anwenderfreundliches Tragen wichtig sind.

 

Das Tuch darf – wenn nötig - bei 60 Grad gewaschen werden, ich hatte es aber wie die meisten Tücher nur mit 30 Grad in der Maschine. Auf einer beigelegten Infokarte fand ich den Tipp, dem Waschmittel etwas Essig beizufügen, das soll die strahlenden Farben schützen.

 

Beim genaueren Betrachten fallen ein paar kleine Farbunregelmäßigkeiten auf, aber das ist bei einem handgewebten Tuch ganz normal – im Gegenteil, dies macht doch die Besonderheit eines handgemachten Produktes aus.

 

Die Mama Nukas gibt es in verschiedenen Längen, wir konnten mit 4,10 Meter Wickelkreuztrage und einfachen Rucksack gut binden. Im ersten Versuch wirkte das Tuch noch ein bisschen rutschig und ich hatte zwischendurch das Gefühl, es nachstraffen zu müssen. Nach dem ersten Waschgang war das aber verschwunden und ich muss sagen, dass ich wirklich überzeugt bin von der Qualität. Das Tuch ist relativ dünn, aber dennoch sehr stabil und hat auch die zwölf Kilo des Töchterleins noch gut vertragen. Sehr viel schwerere Kinder würde ich aufgrund des Flächengewichts von 216g/m² damit vermutlich nicht auf längeren Strecken tragen, aber für die meisten Traglinge ist es gut geeignet. Es fühlt sich weich und gleichzeitig griffig an. Durch die dünne Qualität ein perfektes Sommertuch!

 

Das Aurora kostet je nach Länge zwischen 98€ und 128€, damit bewerte ich das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut positiv.

 

Da es aus Indien kommt, hat jedes Mama Nuka – Tragetuch einen weiten Weg hinter sich. Die beiden jungen Geschäftsführerinnen von Mama Nuka versichern aber, dass ihre Weberei ökologisch und sozial nachhaltig arbeitet und hohe Ansprüche für die Arbeitsbedingungen gelten. Die Tragetuchherstellung von Hand sichert Arbeitsplätze, anstatt Maschinen diesen Job übernehmen zu lassen.

 

Auch meinen Models Kerstin und Leila hat das Tuch gefallen und ihre Mädels fühlten sich sichtlich wohl darin. Und wenn das Tuch mal ein bisschen angeknabbert und –gesaugt wird, braucht man sich aufgrund der chemiefreien Inhaltsstoffe auch keinerlei Gedanken machen ;-). Schön, oder?

 

Fazit: Für mich ist das Mama Nuka ein ganz besonderes Tuch. Das Konzept von Mama Nuka, die Firmenphilosophie und die tolle chemiefreie Pflanzenfärbung haben mich schon vorab beeindruckt und der Praxistest hat meine Erwartungen voll erfüllt. Meiner Meinung nach ist das Mama Nuka ein qualitativ hochwertiges Tragetuch, das sich gut binden lässt und für seinen Preis sehr viel bietet.

 

VERLOSUNG

*beendet*
Gewonnen hat Martha B., bitte melde dich bei mir!

 

 Du bist nun neugierig geworden, meine Bilder gefallen dir und du hättest auch gern so ein hübsches Aurora in deinem Besitz? Dann versuch doch dein Glück, denn in Zusammenarbeit mit Mama Nuka darf ich ein Modell Aurora in der wunderschönen Farbkombination weinrot-altrosa in einer Länge von 3,80m an euch verlosen.

 

Du kannst hier unter dem Beitrag kommentieren oder unter dem entsprechenden Post auf meiner Facebookseite. Wenn du beides machst, hüpfst du ein weiteres Mal in den Lostopf.

 

Das Gewinnspiel startet ab sofort und läuft bis Donnerstag, 3. Mai 2018 um 22:00. Danach wird ausgelost und der Gewinner bekanntgegeben.

 

 

Teilnahme ab 18 Jahren. Der Gewinner wird namentlich auf meiner Seite genannt und meldet sich binnen 5 Tagen nach Bekanntgabe bei mir. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Viel Glück und wunderschöne Tragemomente wünsche ich euch!

 

 

50 Kommentare

Stoffwindeltest: Puppi SIO Wolle

Beitrag enthält *Werbung*

 

Heute stelle ich euch nicht nur eine weitere Windel vor, die wir im Rahmen unserer Stoffwindeltest-Reihe probieren durften, sondern ihr könnt sogar ein tolles Exemplar nach Wunsch gewinnen! Mein Dank für diese Kooperation gilt Sabine Bauer von 1bis3.de.

 

Die Überhose ist aus zwei Lagen hochwertiger Merinowolle gefertigt. Das Material ist schön dünn und angenehm im Griff. Mittels zwei Druckknöpfen können passende Einlagen fix mit der Überhose verbunden werden. Dieses Snap-in-One-System stellt sicher, dass nichts verrutschen kann und eignet sich meiner Erfahrung nach damit ganz besonders für sehr bewegungsfreudige Wickelkinder. Es ermöglicht ein schnelles, sicheres Anlegen der Windel – zur Not auch im Stehen ;-). Wir haben für 1bis3.de eine Alternative zur Einlage des Herstellers Puppi getestet, nämlich die SIO-Einlage von Petit Lulu. Diese passt ebenso perfekt in die Überhose und ich finde die Kombination verschiedener Hersteller reizvoll und praktisch. Zwar hat die Überhose durch die Verwendung reiner Wolle keine bunten Muster oder Motive, aber ich mag die kräftigen Farben sehr gern.
Wir haben die One-Size-Größe getestet, die sich von 4 bis 14 Kilogramm individuell einstellen lässt. Für größere Kinder gibt es auch noch eine OS+, die bis 17 Kilo verwendbar ist.

 

Die Pflege von Wollwindeln klingt anfangs recht mühsam, ist aber halb so wild. Ich wasche Wolle immer mit der Hand, aber auch das Wollwaschprogramm der Waschmaschine ist möglich. Im Anschluss daran muss die Überhose mit Lanolin gefettet werden. Eine Anleitung dafür stellt Sabine von 1bis3.de hier auf ihrem Blog zur Verfügung. Ich habe nach dem ersten Waschen zwei Mal gefettet, aber vermutlich hätte ein Durchgang auch gereicht. Danach kann die Überhose mehrmals verwendet werden, wenn sie nicht verschmutzt wird. Einfaches Auslüften reicht.

 

Nach dem Trocknen starteten wir in die Testphase und ich bin ehrlich zufrieden. Unserem 12-Kilo-Töcherlein passt die Windel in größter Einstellung perfekt. Sie lässt sich gut anlegen und sitzt rundum gut. Ich finde auch, dass sie größengerecht ausfällt. Die Snaps schließen gut und die weichen Beinabschlüsse hinterlassen kaum Abdrücke.

 

Die Überhose hält gut dicht und läuft bei korrekter Anwendung nicht aus. Durch die zweilagige Verarbeitung von Wolle wird auch verhindert, dass ein saugender Außenstoff Feuchtigkeit nach außen zieht. In Kombination mit der Petit Lulu-Einlage aus Bambus und Baumwolle ermöglicht sie bei uns Wickelintervalle von mindestens drei Stunden. Alternativ haben wir auch andere Einlagen und gefaltete Mullwindeln einfach in die Überhose eingelegt, auch das funktioniert prima. Nicht getestet haben wir die Kombination mit Höschenwindeln, das wird bei größeren Kindern wohl eher knapp. Bei kleinen Babys ist es mit schmal geschnittenen Höschenwindeln durchaus vorstellbar.

 

Schön finde ich, dass Puppi die Windeln in einem kleinen Familienbetrieb in Polen fertigt. Mit rund 27€ ohne Einlage ist die Wollüberhose durchaus preiswert.

 

Fazit: Wir haben die Puppi SIO aus Wolle sehr häufig im Einsatz. Das Töchterlein mag sie sehr gern und wählt sie bevorzugt aus, wenn ich ihr beim Wickeln zwei Windeln zur Auswahl überlasse. Sie möchte dann immer diese „warme Windel“, wie sie sie süßerweise bezeichnet. Ich denke, dass sich das weiche Material einfach angenehm für sie anfühlt. Volle Punktzahl für Passform, Dichheit und Preis-Leistungs-Verhältnis!


Der Shop von 1bis3.de bietet eine schöne Auswahl an Stoffwindeln, aber auch Produkte zur nachhaltigen Monatshygiene und nachhaltigem Leben allgemein sowie Stoffe und Zubehör für alle, die ihre Windeln gern selber nähen. Auf Sabines Blog www.sabine-bauer.de gibt’s allerhand Interessantes zu lesen. Nächste Woche startet die Stoffwindelwoche und da sollt ihr unbedingt mal vorbeischauen. Sabine hat mir verraten, dass es sowohl eine Rabattaktion als auch ein Gewinnspiel geben wird!

 

 

 

VERLOSUNG *beendet*

(gewonnen hat La Ra, herzichen Glückwunscht! Bitte setze dich direkt mit 1bis3.de in Verbindung!)

 

Vorab habt ihr nun hier die Chance, eine tolle SIO-Überhose von Puppi aus Wolle in OS oder OS+ nach Wahl (ohne Einlage) zu gewinnen!

 

Du kannst hier unter dem Beitrag kommentieren oder unter dem entsprechenden Post auf meiner Facebookseite. Wenn du beides machst, hüpfst du ein weiteres Mal in den Lostopf.

 

Das Gewinnspiel startet ab sofort und läuft bis Freitag, 20. April 2018 um 22:00. Danach wird ausgelost und der Gewinner bekanntgegeben.

 

 

 

Teilnahme ab 18 Jahren. Der Gewinner wird namentlich auf meiner Seite genannt und meldet sich binnen 5 Tagen nach Bekanntgabe bei mir. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

 

Viel Glück!

 

13 Kommentare

Bewegung, Spiel und Spaß mit Bettbezügen

 

Mit Alltagsmaterialien und etwas Kreativität lassen sich ganz leicht Bewegungsanreize und Spielideen für Kinder anbieten. Diese Dinge befinden sich in fast jedem Haushalt, kosten nichts und bieten eine Abwechslung zu klassischen Spielsachen. Eine spannende Sache mit vielen Variationsmöglichkeiten zur Förderung von Motorik und Wahrnehmung ist alte Bettwäsche. Vielleicht finden sich bei Oma noch wenig genutzte Kissen- und Deckenbezüge im Schrank und ihr könnt ein paar der folgenden Ideen ausprobieren.

 

Sackhüpfen

 

Kissenbezüge haben eine gute Größe, um von kleineren Kindern als Säcke zum Hüpfen verwendet zu werden. Je nach Lust und Laune und Alter der Kinder wird fröhlich durch die Gegend gehüpft oder ein kleiner Parcours mit Wendemal ausgesteckt.

 

Luftballonbett

 

Eine Riesenspaß ist die Luftballonmatratze. Dafür wird ein Deckenbezug mit aufgeblasenen, gut zugeknoteten Luftballons gefüllt. Die Kinder können sich drauf fallen lassen, rollen oder Purzelbäume schlagen.

 

Rasante Fahrt

 

Dieses Spiel eignet sich eher für Innenräume, da ein glatter Boden wie Parkett oder Fliesen von Vorteil ist. Ein oder mehrere Kinder setzen sich auf einen Deckenbezug und werden von einem Elternteil durch den Raum gezogen. Alternativ können sich die Kinder gegenseitig herumziehen.

 

Seilziehen

 

Längs gefaltete Bettdeckenbezüge eignen sich auch wunderbar zum Seilziehen.

 

Müller Sackerl

 

Zwei Erwachsene halten einen Deckenbezug in Form einer Hängematte und schaukeln das Kind darin.

 

Wie auf Schlittschuhen

 

Auch das klappt vor allem auf glatten Böden. Zwei Kissenbezüge werden am Boden ausgebreitet und mit je einem Fuß betreten. Damit kann dann über den Boden gerutscht werden, ähnlich der Bewegung beim Schlittschuhlaufen. Etwas leichter ist es, wenn nur ein Kissenbezug verwendet wird und der zweite, freie Fuß wie beim Rollerfahren anschieben kann.

 

Tastsackerl

 

Gemeinsam begibt man sich mit einem Kissenbezug auf einen Streifzug durch Wohnung oder Garten und sammelt darin verschiedenste Gegenstände. Im Anschluss dürfen die Kinder mit den Händen hineingreifen und durch Tasten versuchen, die Dinge wieder zu erkennen und zu benennen.

 

Versteckte Kinder

 

Vor allem für kleine Kinder erfordert dieses Spiel etwas Mut. Sie klettern in einen geöffneten Deckenbezug und verstecken sich darin. Mutter oder Vater ertasten dann verschiedene Körperteile mit sprachlicher Begleitung wie etwa „Wo ist denn die Nase?“ oder „Ah, ein Bein. Und da, noch eins.“ Zum Schluss kann das Kind – wenn es das denn mag - gekitzelt oder fest gedrückt werden und wird dann wieder ausgepackt.

 

Inselhüpfen

 

Mehrere Bettbezüge in verschiedenen Größen werden in ausgebreitet oder gefalteter Form auf der Wiese oder einem nicht-rutschenden Untergrund so aufgelegt, dass es möglich ist, von einem zum nächsten zu steigen oder hüpfen, ohne den Boden dazwischen zu berühren.

 

Gespenster unterwegs

 

Wenn Kinder ohne Anleitung Bettbezüge zum Spielen bekommen, entsteht diese Variante oft von selbst. Was liegt näher, als sich in ein Gespenst zu verwandeln, indem man sich einen Deckenbezug über den Kopf zieht. Modelle aus dünnem Stoff ermöglichen es auch, dass man dabei ein bisschen etwas sehen kann. „Buhu“-Schreie sind natürlich Pflicht ;-).

 

Wäsche aufhängen

 

Eine tolle feinmotorische Übung entsteht, wenn man ein Seil oder eine Wäscheschnur in Kinderhöhe aufhängt und ein paar Kissenbezüge und Wäscheklammern bereitstellt. Viele Kinder lieben diese Art von Arbeit.

 

Gegenwind

 

Ein Kissenbezug wird vor den Bauch gehalten und dann wird losgelaufen. Wer schafft es nun, ihn loszulassen und so schnell zu rennen, dass der Stoff nicht zu Boden fällt?
Große Deckenbezüge können beim Laufen wie Fahnen durch die Luft wehen.

 

Knotenball

 

Wenn man einen lockeren Knoten in einen kleinen Kissenbezug macht und die Enden noch ein bisschen einschlägt und dazusteckt, lässt sich damit sehr gut werfen und fangen üben. Kleine Kinder tun sich damit oft leichter, als mit einem glatten Ball und ängstliche Fänger haben vor dem weichen Material weniger Respekt.

 

Sachen transportieren

 

Schwere Dinge schieben und ziehen ist wichtig für die Entwicklung einer guten Körperwahrnehmung. So kann man je nach Lust und Laune große oder kleine Bezüge mit verschiedensten Dingen (Spielsachen aller Art, Bauklötze, Steine, Holzstücke,…) füllen und diese von A nach B transportieren und herumschleppen.

 

Höhle bauen

 

Last but not least ein wahrer Klassiker – unter Zuhilfenahme von Tischen, Sesseln, Sonnenschirmen oder dergleichen und ein paar Wäscheklammern entstehen tolle Häuschen und Höhlen zum Kuscheln und Verstecken. Kleinere Kinder brauchen dabei natürlich Anleitung und Hilfe, größere werden gern schon selbst zu kreativen Baumeistern und sind stolz auf ihre Werke.

 

Und nun: Viel Spaß!

 

 

0 Kommentare