· 

Unser Montessori-inspirierter Garderobenbereich und ein Trick ;-)

 

Heute steht bei der Montessori-Entdecker-Blogreihe das Thema vorbereitete Umgebung in der Garderobe am Programm. Gleich vorweg, unser Garderobenbereich für die Kinder ist absolut nichts Besonderes und schon gar nicht schick, aber darum geht es auch nicht. Wichtig bei der vorbereiteten Umgebung ist es, dass die Kinder möglichst viel selbstständig agieren können und damit Selbstwirksamkeit und Zufriedenheit erfahren.

Wir haben aus praktischen Gründen die Kindergarderobe in der Garage angesiedelt. Wir sind bei jedem Wetter draußen und die Kinder dürfen oft und gern im Dreck spielen und matschen. Dementsprechend sehen dann auch Schuhe und Kleider aus, so dass es sich anbietet, diese nicht im sauberen Hauseingangsbereich aufzubewahren. Wenn wir mit dem Auto unterwegs sind, liegt die Garderobe ebenfalls am Weg ins Haus und so ist dieser Platz eigentlich ideal.

 

 

Die Kindergarderobe ist kombiniert mit einigen Haken für die Alltags-Outdoorkleidung von uns Erwachsenen. Mein Mann und ich haben sie aus einfachen, unbehandelten Eichenbrettern selbst gezimmert. Für die Kinder haben wir lustige bunte Haken mit verschiedenen Tieren in ihrer Höhe montiert. Darauf finden Jacken, Matschhosen und ihre Fahrradhelme Platz. Daneben steht eine Bank in Kindergröße zum An- und Ausziehen der Schuhe. In den Körbchen bewahren wir häufig benötigte Stirnbänder und Mützen auf, im Winter auch Handschuhe und Schals.

Der kleine Spiegel hilft beim Aufsetzen der Kopfbedeckungen.

 

 

Das Anziehen der Schuhe gelingt dem Sohnemann schon recht gut allein, nur vertauscht er ab und zu den linken und den rechten. Hier habe ich mir einen kleinen Trick überlegt. Mit Kugelschreiber male ich auf die Innenseite der Sohle zwei kleine lachende Gesichter. Wenn die beiden sich anlachen, stehen die Schuhe richtig und können angezogen werden. Damit kommt der Sohnemann nun gut zurecht. 

 

 

Kennt ihr übrigens den Jackentrick? Der ist bei uns seit Monaten der Hit – hier könnt ihr Bilder und Beschreibung finden.  

 

Was sich bei uns außerdem sehr bewährt hat, ist ein großes Waschbecken im Eingangsbereich. Nach dem Matschen oder Gartenarbeiten kann der Sohnemann hier seine schmutzigen Hände selbstständig waschen. Ein Tritthocker und eine Verlängerung des Wasserhahns helfen ihm dabei und ich bin froh, dass der gröbste Schmutz in der Garage bleibt ;-). 

 

 

Soweit unsere einfache Garderobenlösung. Wie sieht das bei euch aus?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0