· 

Die Dunstan-Babysprache

 

Wie ihr wisst, ist mir ein bedürfnisorientierter Umgang mit Kindern ganz besonders wichtig. Kinder zu beobachten, ihre Bedürfnisse zu erkennen und darauf liebevoll einzugehen ist meiner Meinung nach der beste und schönste Weg der Elternschaft. Eine sichere Bindung stellt den besten Start in ein glückliches und zufriedenes Leben dar.


Kürzlich lernte ich Barbara kennen, die Besitzerin von Kukilu, einem tollen Geschäft für ökologische Kindermode, Traghilfen und Stoffwindeln. In ihrem Laden finden auch Workshops und Kurse zum Thema Babyzeichensprache statt - und auch zur Dunstan-Babysprache. Barbara erzählte mir von der Idee und dem Konzept der Dunstan-Babysprache und ich fand das wirklich spannend. Ich glaube, es passt wunderbar zur bedürfnis- und bindungsorientierten Elternschaft und freue mich, dass uns die liebe Barbara ein bisschen was darüber berichtet.

 

Liebe Barbara! Magst du uns ganz kurz erzählen, wie du zur Dunstan-Babysprache gekommen bist?

Gerne. Ich bin seit 2016 Kursleiterin für Babyzeichensprache. Zum gesprochenen Wort kommt ein Zeichen, zum Beispiel Winken beim "Tschüss sagen", und das Zeichen können Kinder nachahmen, lange bevor sie sprechen. Über die Babyzeichensprache bin ich dann dazu gekommen, dass es tatsächlich auch eine "internationale" Sprache gibt, die vom Baby kommt (bei der Zeichensprache sind es ja Eltern, die die Gebärden zeigen und Babys und Kinder machen sie nach). Ausbildungen in der Dunstan-Babysprache gab es zuvor in Europa nicht. Als diese starteten, wollte ich gern mit im Boot sein, da ich es eine gute Möglichkeit finde, um die Kommunikation der Neugeborenen noch leichter zu verstehen.

 

Die Dunstan-Babysprache soll es Eltern ermöglichen, die Bedürfnisse ihres Babys besonders schnell und effektiv zu erkennen. Dadurch können sie gezielt darauf eingehen, weniger Stress und weniger Weinen sind die Folge. Wie aber funktioniert das?

 

Das Dunstan-System beruht auf der Intuition einer Mutter, der australischen Opernsängern Priscilla Dunstan, einer begabten Violinistin mit einem fotografischen Gedächtnis für Klänge, welche durch das nächtliche Schreien und Koliken ihres Sohnes inspiriert wurde, seine Töne zu notieren und zu erforschen. Zehn Jahre Forschung haben gezeigt, dass es eine universelle, weltweit gleiche Säuglings-Sprache gibt, die auf physischen Reflexen basiert. So entsteht aufgrund des Saugreflexes der Laut „neh“, wenn ein Baby Hunger hat, und durch den Gähnreflex ein „auw“ wenn ein Baby müde ist. Es gibt insgesamt fünf erforschte Laute, die Babys einsetzen.

 

In Beobachtungsstudien mit über 1000 Babys aus verschiedensten Kulturkreisen, Muttersprachen und über 30 Nationalitäten konnte die Klassifizierung von kindlichem Weinen und die Wirksamkeit der Dunstan-Babysprache belegt werden. Die Dunstan „Worte“ kommen bei allen Babys vor. Diese Laute entstehen bei Babys, bevor das richtige Schreien losgeht. Häufig ist es so, dass Babys aufstoßen müssen (dies muss nicht immer mit einem Bäuerchen enden, sondern kann auch geräuschlos sein), und die Luft kann oft über einen längeren Zeitraum "rauswollen", nicht nur kurz nach dem Stillen.

 

Ich persönlich war zum Beispiel am Anfang oft verunsichert und habe meiner Tochter zu trinken gegeben, wenn sie unruhig war. Manchmal wollte sie aber aufstoßen (was mir erst später klar wurde) und das erneute Trinken hat das Schreien verschlimmert. Mit der Zeit wusste ich dann natürlich mir zu helfen, aber ich denke es hätte mir geholfen, wenn ich die Dunstan-Sprache schon von Anfang an verstanden hätte. Da dieses Urwissen, als wir noch mehr im Einklang der Natur lebten und Frauen sich gegenseitig im Wochenbett unterstützten, etwas eingeschlafen ist, haben wir so die Möglichkeit dieses wieder zu wecken und alle Mütter in ihren wunderbaren mütterlichen Kompetenzen zu bestärken. Denn wenn auf Mitteilung der Kinder entsprechend geantwortet wird, also Stillen bei Hunger, aufrechte Position bei Aufstoßen und so weiter, dann werden Kinder weniger weinen, sind entspannter und die Eltern folglich auch. Ein Baby, das beim Aufstoßen unterstützt wird, wird auch weniger Koliken oder weniger starke Bauchschmerzen haben und somit weniger weinen.

 

Bei Windelfrei bietet die DBL (Dunstan Baby Language) Unterstützung, da Babys auch ihre Ausscheidungsprodukte mit einem bestimmten Laut angeben.

 

Unabhängige Forschungsstudien zum Dunstan-System von 2006 und 2007 aus Australien, den USA und Großbritannien bestätigten dies und die Vorteile für sowohl die Versorgung Neugeborener und ihrer Bedürfnisse als auch für das Familienleben, insbesondere die Stärkung der elterlichen Fähigkeiten und den Einbezug der Väter in die Babypflege.

 

Ab welchem Alter kann die Methode eingesetzt werden und wie lange funktioniert sie?

 

Die DBL Laute basieren auf Reflexen und gehen mit etwa 12 Wochen verloren. Eltern, welche die Dunstan-Babysprache anwendeten, berichteten aber, dass diese Laute auch von Babys, die älter als drei Monate waren, verwendet wurden. Das bedeutet, dass das Baby diese dann bewusst zur Kommunikation einsetzte, denn es hatte verinnerlicht, dass seine Bedürfnisse verstanden und auch prompt darauf reagiert wurde.

 

Wie und wo können interessierte Eltern die Dunstan-Babysprache erlernen?

 

Bei Kukilu werden regelmäßig Workshops angeboten. Ein Workshop dauert drei Stunden und richtet sich an Schwangere im letzten Schwangerschaftsdrittel und Eltern von Babys bis zu 12 Wochen. Sehr gerne biete ich auch Homeworkshops an, falls jemand gemeinsam mit ein paar Freunden zuhause einen gemütlichen Abend oder Nachmittag verbringen möchte. Der Preis pro Person ist 35€, pro Paar 40€.

 

Im Workshop inkludiert ist eine DVD, mit Hilfe derer in wenigen Tagen die gelernten Laute intensiviert werden können. Wer am Workshop nicht teilnehmen kann oder möchte, hat auch die Möglichkeit, nur diese DVD zu erwerben und sich das Wissen daheim anzueignen.

 

Die nächsten Workshops im Kukilu in Vöcklabruck finden an folgenden Terminen statt:

6.4.2018: 18.00-21.00

7.6.2018 18.00-21.00

27.6.2018: 18.00-21.00

 

Für alle, die nicht aus der Gegend sind, gibts hier nähere Infos: http://www.dunstanbabysprache.de 

 

Vielen Dank für das Interview, ein wirklich spannendes Thema!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0