· 

Tragetuch im Test: LIMAS Babytrage

Beitrag enthält *Werbung*

 

 

Heute möchte ich euch eine ganz wunderbare Tragehilfe vorstellen – die Babytrage von LIMAS. Das Töchterlein und ich haben sie in den letzten Wochen ganz intensiv getestet und nun möchte ich euch davon berichten. Vielen Dank an dieser Stelle an Anna und Philipp von Limasbaby, die uns die Trage zur Verfügung gestellt haben. 

 

 

Bei der LIMAS handelt es sich um eine Halfbuckle aus Tragetuchstoff, das heißt der gepolsterte Hüftgurt wird mit einer Schnalle geschlossen und die Träger werden gebunden. Der Steg lässt sich stufenlos verstellen und somit ist die Tragehilfe sehr flexibel und lange einsetzbar – laut Hersteller von 3 bis 15 Kilogramm. 

 

 

Unser Modell „Blättertanz rot“ besticht durch einen warmen Farbton und ein hübsches Muster. Durch einfaches Wenden kann die zweite Seite oben getragen werden, in diesem Fall ein schönes Altrosa. Der Stoff aus 100% Biobaumwolle ist fest und dennoch weich und schmiegt sich gut an.

Das Töchterlein ist aktuell fast 11 Kilogramm schwer und trägt Kleidergröße 86. Ihr passt die Trage hervorragend, sie fühlte sich sofort wohl darin. Der Sitz ist wirklich gut, die korrekte Anhock-Spreiz-Haltung gegeben und ich empfinde die Träger als sehr bequem. Durch das Auffächern verteilt sich das Gewicht des Kindes sehr gut und ich kann lange damit tragen, ohne es als anstrengend zu empfinden. Allerdings gibt es auch Eltern, die aufgefächerte Träger als Bewegungseinschränkung empfinden. Mich stört es gar nicht beziehungsweise kenne ich es von Ringsling und FlyTai. Allerdings vermute ich, dass die Trage nicht mehr allzu lange passen wird. Die Stegbreite ist auf größter Einstellung gerade noch breit genug, nach dem nächsten Wachstumsschub wird er wohl nicht mehr bis in die Kniekehlen reichen. 

 

 

 

Wir tragen mit der LIMAS sowohl vorne als auch am Rücken. Zum Einschlafen hat das Töchterlein die Arme gern am Körper und ich ziehe zusätzlich das Kopfteil hoch. So hat sie kürzlich eine ganze Trauung in der Kirche verschlafen und ließ sich auch auf der abendlichen Feier im Lokal nicht von einem Nickerchen abhalten. Auch Stillen klappt perfekt in der LIMAS, dazu lockere ich die Träger ein bisschen und lasse das Töchterlein ein bisschen tiefer rutschen. Wenn sie aber wach ist und etwas von der Welt sehen möchte, nimmt sie die Arme oberhalb des Rückenteils heraus. Hier hatten wir bei anderen Tragen schon ab und zu das Problem, dass der Sitz der Trage dann nicht mehr ideal war und es für die Kleine etwas unbequem wurde. Bei der LIMAS geht das gut. Auf der Homepage von Limasbaby findet man auch noch eine Anleitung für das Tragen auf der Hüfte. Das habe ich bisher nicht probiert, da das bei dem doch schon beträchtlichen Gewicht meinem Rücken nicht sehr gut tut.

 

 

Meine Tragemodels Eva und Hannes und ihre süße Tochter fühlten sich ebenfalls gleich sehr wohl mit der LIMAS und waren sowohl vom Design als auch von der Handhabung und vom Tragekomfort begeistert. Wie man sieht, steht die Trage auch einem großgewachsenen Papa ausgezeichnet ;-).

 

 

Auf der Homepage von Limasbaby findet man sehr hilfreiche Trageanleitungen. Vor allem die Bereitstellung von Videos zum korrekten Einstellen der Tragehilfe finde ich sehr kundenfreundlich. Dem Paket lagen zusätzlich noch eine kurze bebilderte Anleitung sowie Hinweise zu Wäsche und Pflege bei. 

 

 

Positiv anzumerken ist auch noch das sehr kleine Packmaß. Ich lege gern den Hüftgurt zwei Mal zusammen und umwickle ihn dann mit den Trägern. Die LIMAS braucht somit wenig Platz in der Tasche und ist damit ein idealer Begleiter für unterwegs. 

 

 

Fazit: Ich kann die LIMAS wirklich empfehlen. Sie ist eine optisch ansprechende, anatomisch sehr gut sitzende Tragehilfe aus Bio-Material zu einem angemessenen Preis und somit eine schöne Alternative oder Ergänzung zu einem Tragetuch. Wer auf gepolsterte Schultergurte verzichten kann und kein allzu großes Kleinkind hat, wird damit bestimmt zufrieden sein. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0